VOS-Landesgruppe Thüringen
/

Gemeinschaft von Verfolgten und Gegnern des Kommunismus

Über uns:



Die VOS- Landesgruppe Thüringen versteht sich als der freiwillige Zusammenschluss von Verfolgten, weiteren Opfern und Gegnern des Kommunismus.

Verfolgte des Kommunismus sind natürliche Personen, die unter der Gewaltherrschaft im ehemaligen Machtbereich des Kommunismus, vor allem unter dem SED-Regime innerhalb der SBZ und der "DDR", aber auch innerhalb weiterer "sozialistischer Bruderstaaten", politische Haft erleiden mussten sowie deren Angehörige und Hinterbliebene, die ebenfalls durch unterschiedlichste Repressionsformen gelitten haben. Weiterhin sind Verfolgte natürliche Personen und ihre Hinterbliebenen, die im kommunistischen Machtbereich aus politischen Gründen durch Zwangsumsiedlung aus dem ehemaligen Grenzgebieten der SBZ und der "DDR" verfolgt wurden und gelitten haben. Verfolgte sind auch Menschen, die den perversen Methoden des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit, sei es durch Bespitzelung, sogenannten "operativen Maßnahmen", stellvertretend seien die "Zersetzungsmaßnahmen" genannt, Jugendliche, die aus politischen Gründen als "erzieherische Maßnahme" in Jugendwerkhöfe oder dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau oder in sogenannte "Jugendhäuser "(eine spezielle Form des "sozialistisch-humanistischen Strafvollzuges") eingewiesen wurden, Kinder, die auf Grund der politischen Verfolgung ihrer Eltern oder eines Elternteiles in Heime eingewiesen wurden, Kinder, die Opfer der von Zwangsadoptionen wurden, Menschen, die aus politischen Gründen in psychiatrische Einrichtungen zwangseingewiesen wurden, Menschen, denen auf Grund ihres religiösen Bekenntnisses bestimmte Bildungswege verwehrt oder von diesen relegiert wurden und viele andere mehr. 

·      Die VOS-Landesgruppe Thüringen setzt sich für die Rechte der ehemaligen politisch Verfolgten bzw. ihrer Hinterbliebenen ein. Sie fordert die Wiedergutmachung gegenüber den Opfern kommunistischer Gewaltherrschaft.

·      Die VOS-Landesgruppe Thüringen fordert eine schonungslose Aufarbeitung der SED-Diktatur in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

·      Die VOS-Landesgruppe Thüringen versteht sich als entschiedener Gegner des Kommunismus und setzt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für die Aufklärung über / und die Verhinderung der unterschiedlichsten Erscheinungsformen des Kommunismus und deren sogenannten ideologisch verbrämten "neuen Wegen zum Kommunismus" ein.

·      Die VOS-Landesgruppe Thüringen nutzt die besonderen Erfahrungen der Opfer politischer Verfolgung bei der Aufarbeitung der Vergangenheit, bei der Aufklärung der Öffentlichkeit und zur Festigung der Demokratie.

Formen der Vereinsarbeit

·      Über allen Aktivitäten der Vereinsarbeit steht das Prinzip der Kameradschaft. Sie ist unverzichtbar und als das wesentlich bestimmende Element, als tragende Säule und Gradmesser unserer Tätigkeit anzusehen. Sie äußert sich in einer besondere Form der gegenseitigen Hilfe, Verlässlichkeit, Sorge und Achtung für den anderen. 

Aufzählung von Formen der Vereinsarbeit (nicht vollständig)

·      turnusmäßige Zusammenkünfte der Mitglieder unter einem bestimmten Thema oder loses Treffen innerhalb der Landesgruppe sowie, und und das hauptsächlich innerhalb der Bezirksgruppen.

·      Kostenlose Beratung und Begleitung von Kameraden, aber auch von Nichtmitgliedern bei der Antragstellung und Durchsetzung ihrer berechtigten und gesetzlich festgelegten Rehabilitationsansprüche.

·      Aktivitäten unterschiedlichster Art zur Verbesserung der materiellen Lebenssituation aller von der kommunistischen Gewaltherrschaft Betroffenen, besonders aber der Verfolgten.

·      Aktivitäten unterschiedlichster Art zur Verbesserung de gesellschaftlichen Anerkennung der Lebensleistung von Verfolgten des Kommunismus.

·      Aufbau und Pflege von politischen Kontakten zur Erreichung unserer Ziele auf Landes- und Kommunalpolitischer Ebene.

·      Intensivierung bereits bestehender politischer Kontakten zur Erreichung unserer Ziele auf Landes- und Kommunalpolitischer Ebene.

·      Erarbeitung, Veröffentlichung und Durchsetzung eigenständiger politischer und gesellschaftspolitischer Impulse und konkreten Vorschlägen zur Verbesserung der genannten Ziele.

·      Aufbau und Pflege von Kontakten sowie Zusammen- und Mitarbeit unter der Wahrung unserer Eigenständigkeit zu staatlichen, halbstaatlichen Institutionen (Gedenkstätten, Stiftungen u.ä. Einrichtungen), zu Vereinen, organisierten und losen Vereinigungen und Privatpersonen, die sich der Aufarbeitung und Bewältigung des geschehenen kommunistischen Unrechts verschrieben haben.

·      Intensivierung von Kontakten sowie der bisherigen Zusammen- und Mitarbeit unter der Wahrung unserer Eigenständigkeit zu staatlichen, halbstaatlichen Institutionen (Gedenkstätten, Stiftungen u.ä. Einrichtungen), zu Vereinen, organisierten und losen Vereinigungen und Privatpersonen, die sich der Aufarbeitung und Bewältigung des geschehenen kommunistischen Unrechts verschrieben haben.

·      Erarbeitung von Projekten in Eigenverantwortung (z. B. Zeitzeugengespräche in Bildungseinrichtungen unterschiedlichster Stufen, interne und öffentliche Veranstaltungen u.a.m.)

·      Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Informationsblätter, Broschüren, Infostände, Pressemitteilungen, die neuen Medien u.a.m.)